+41 71 310 28 00 mail@huetzen.com
Seite auswählen

Menschenrecht / Völkerrecht: Ausgangslage

Die einen Menschen werden in wohlhabenden, klimatisch begünstigten Staaten geboren. Andere kommen in zunehmend verödeten Landschaften oder Slums zur Welt. Niemand kann den Geburtsort, die Hautfarbe, die Familie samt Umfeld etc. aussuchen, in der er erstmals Licht erblickt.

Zum Glück handelt es sich bei vielen Menschen um Sozialwesen, die noch über ein Gewissen verfügen. Daher gibt es zahlreiche von Frauen und Männern, die bereit sind, etwas abzugeben von dem, was sie infolge Überfluss nicht selbst benötigen. Diese Spenden aber kommen global betrachtet bloss Tröpfchen auf einen glühenden Fels gleich.

Daher sterben jährlich Millionen unserer Mitmenschen vorzeitig. Sie verhungern, sie verdursten oder sie sterben an eigentlich problemlos heilbaren Krankheiten. Davon gemäss UNICEF über sechs Millionen Kleinkinder, denen es nicht einmal vergönnt wird, den fünften Geburtstag zu erleben. Dazu kommen jährlich weitere Abermillionen von Menschen, die wegen Gewalteinwirkung leiden oder gar sterben.

Ja, gemäss UNO sind in der tragischen Geschichte noch niemals so viele Menschen wegen existenzbedrohender Not und Gewalt aus ihrer Heimat geflüchtet wie heutzutage. Noch nie gab es so viele Arbeits- und damit Aufgabenlose wie jetzt. Und die Kriminalität sowie die Flucht aus der tristen Realität in irgendwelche Drogen und audiovisuelle Scheinwelten? Tendenzen in sämtlichen Bereichen rasant steigend. So auch die Ausgaben der Armeen (global bereits gut 1.5 Billionen US-Dollars). Und noch niemals haben Raubmenschen ‚legal‘ so grosse Gebiete ausgeplündert und vergiftet. Alles Furcht erregend. Das insbesondere dann, wenn man die erfolglosen Debatten in der UNO sowie in deren Mitgliedstaaten verfolgt. Es zeichnet sich längst ab, dass die UNO als Podium eines ineffizienten „Clubs feindlicher Brüder“ missbraucht wird. Das trotz richtiger Zielsetzung.

Das lebensverachtende Verhalten der BRD-Politiker führt zu entsprechender Strafanzeige

Der Schweizer Journalist Hofmann suchte 15 Jahre lang nach den Gründen des so schrecklichen Versagens der Menschheit. Zu diesem Zweck reichte er über Strohmänner je zwei (Massen-) Petitionen bei der Europäischen Union und der Bundesrepublik Deutschland ein sowie eine unter eigenem Namen bei der neutralen Schweiz.

Die Stellungnahmen der Parlamente und Regierungen stellte er in Relation zu den UNO-Zielsetzungen und nationalen Gesetzen. Das Resultat ist derart entsetzlich, dass er sich Ende Januar 2015 gezwungen sah, eine Strafanzeige gegen alle Bundespolitiker von Deutschland einzureichen. Weshalb? Sie erteilten mehrfach die Anweisung, für den Binnenbedarf überschüssige hochwertige Nahrungsmittel seien gegen Vergütung mit Steuergeldern via Müllverbrennungsanlagen sinnlos zu entsorgen. Das obwohl sie wissen, dass anderswo Millionen von Mitmenschen verhungern. Desgleichen haben sie angeordnet, die Landwirtschaftsfläche (auch der EU) sei durch Vergütung mit Milliarden derart zu verkleinern, dass sie bloss noch ausreicht für die Erzeugung von Lebensmitteln für den Binnenbedarf. Auch das im Bewusstsein, dass es auf Erden stetig grössere Regionen gibt, in denen die dort heimischen Völker infolge Klimaveränderungen nicht mehr in der Lage sind, für sich selbst genügend Lebensmittel zu produzieren.

Dieses vorsätzliche für andere tödliche Fehlverhalten stuft Hofmann ein als gravierende Verstösse gegen die UNO-Zielsetzungen. In der Folge bezichtigt er die deutschen Bundespolitiker in seiner Strafanzeige des Verbrechens gegen die Menschlichkeit, des Völkermordes, des Mordes durch Unterlassung, des Verfassungsbruches (Grundgesetz) etc.

Nach Ansicht von Hofmann hat die Öffentlichkeit das Recht, über den gesamten Schriftverkehr zwischen ihm und den Politikern informiert zu werden. So geht aus der Stellungnahme der deutschen Bundespolitiker beispielsweise hervor, dass sie eine Nahrungsmittelhilfe daher ablehnen, weil dadurch die „Verzehrgewohnheiten“ und die „Eigeninitiative“ verhungernder Mitmenschen von Säuglingen bis hin zu Greisen unliebsam verändert würden. So eine miese, das Leben anderer verachtende Gesinnung muss man sich wirklich einmal vorstellen. Diese „Damen“ und „Herren“ haben trotz Aufforderung zu menschlichem Verhalten via Petition im konkreten Fall lieber Zehntausende von Tonnen hochwertiger Nahrungsmittel verbrennen lassen, als sie Verhungernden zur Verfügung zu stellen. Allein eine dieser absolut sinnlosen Vernichtungsaktionen hat die deutschen Steuerzahler mehrere Milliarden gekostet.

Hofmann schreibt, dass er als ehemaliger Amerika-Fan die Strafanzeige an sich lieber gegen Rädelsführer der USA als gegen die Bundespolitiker von Deutschland eingereicht hätte, denn diese erachtet er mittlerweile als die gefährlichsten Verräter der UNO-Zielsetzungen. Aber infolge mangelnder Kenntnisse der US-Gesetzgebung und Mittel zur Finanzierung versierter US-Anwälte war ihm das leider nicht möglich.

Im Buch „Der Kampf gegen die Unmenschlichkeit wird hiermit eröffnet“ wird mitunter auf Grund mehrerer Beispiele auch nachgewiesen, wie willkürlich die Völkerrechte angewendet werden… respektive meist eben nicht. Terror und veritable Völkerkriege sind die Folgen der Missachtung echter Demokratie. Und die Kriege zwischen Völkern werden verharmlosend abgetan als notwendige blutige Niederschlagung „böser Rebellen“ durch „legale“ Regimes. Folgen sind Tod, Verstümmelung, Entrechtung, Vergewaltigung, Verelendung, psychische Schädigung usw. Ja, der Verdacht ist nicht allzu abwegig, beim politischen Fehlverhalten gehe es auch um eine perfide Art von Förderung der eigenen Hersteller und Schieber von Waffen (Deutschland ist nach den USA und Russland drittgrösster Waffenexporteur).

Und weil die westlichen Soldaten infolge zunehmender Verweichlichung kaum Chancen gegen harte Kämpfer haben, gehen sie über automatisierter Kriegsführung. Mit Joysticks (= Freude bringende Stäbchen) ferngesteuerte Drohnen, Kampfroboter, „Smart-Rifles“ (schlaue Gewehre, die ihre Ziele selbst suchen) usw. werden entwickelt und eingesetzt. Nachweisbares Resultat: In Relation zu den getöteten gegnerischen Kriegern fallen der „modernen“ Art der Kriegsführung längst wesentlich mehr wehrlose Zivilpersonen beider Geschlechter aller Altersstufen zum Opfer. Die Situation ist derart beängstigend, dass die UNO die USA schon zu mehreren Krisensitzungen vorgeladen hat, über die leider kaum etwas an die Öffentlichkeit dringt.

Das Buch ist lesenswert für alle human gesinnten Menschen. Auch die Strafanzeige kann von jedermann verstanden werden, denn sie ist extra nicht in der unter Juristen üblichen Sprache abgefasst. Insbesondere alle Deutschen sollten sich dafür interessieren, denn sie sind nicht nur Wähler, sondern auch Steuerzahler… deren sauer verdientes Geld auch in Sachen „Entwicklungshilfe“ grossenteils zweckentfremdet verwendet wird. Und weil sie das mit Gleichgesinnten tun, verfehlt die UNO denn auch das im Jahre 2000 verkündete ‚Millenniumsziel‘ der Halbierung des globalen Elendes bis 2015 bei weitem. Schlimmer noch, die Verelendung nimmt auch in vorgeblich wohlhabenden Staaten zu.

Dass das vorhandene Unsystem längst gescheitert ist, wird auch bestätigt durch die Tatsachen, dass immer zahlreichere wohlsituierte Staaten nicht mehr in der Lage sind, allen ihren Schulabgängern eine Lehrstelle oder wenigstens einen fair bezahlten Job als Hilfsarbeiter zur Verfügung zu stellen. Jugendarbeitslosigkeit je nach Land, Region oder Stadtquartier bis annähernd 100%. Die Armen werden immer ärmer, die Reichen immer reicher. Als superreich gilt 1% der Weltbevölkerung. Diese Minderheit aber besitzen bereits so viel wie die 3,5 Milliarden der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung. Diese von den machtlosen oder korrupten Politikern akzeptierte Ungerechtigkeit wird wohl so lange zunehmen, bis das Pulverfass global explodiert.

Eine weitere kaum noch zu überbietende Schande für die Menschheit ist zudem, dass die für das Weltgeschehen verantwortlichen Spitzenpolitiker der UNO-Mitgliedstaaten nicht bereit sind, den nachweisbar beidseits der Fronten stets gebrochenen Kriegsrechten endlich das Recht aller Menschen auf Frieden zu überstellen.

Mehr als im Buch festgehalten, muss eigentlich gar nicht gesagt werden über die Gesinnung der für die gesamte Menschheit verantwortlichen Pseudo-Staatsfrauen und Pseudo-Staatsmänner.

Hinweis: Als Überzeugungstäter hat Hofmann das Buch nicht geschrieben, um damit Geld zu verdienen. Die Herstellungskosten hat er bezahlt. Und ein massgebender Anteil seines Autorenhonorars kommt einer in Gründung befindlichen Stiftung zugute. Diese wird sich auf publizistischer und juristischer Ebene dafür einsetzen, damit sich die UNO-Zielsetzungen endlich global durchsetzen lassen. In der Stiftung wird Hofmann nicht mitwirken.

Über den Autor

Hofmann_sw

Ernst U. Hofmann bezeichnet sich selbst als „Krieger mit Worten“, der zum Lager der traditionell bürgerlichen Demokraten zählt. Als freier Journalist schrieb er für massgebende Zeitungen, Fachschriften und Magazine. Auch an einigen Radio- und TV-Sendungen wirkte er mit. Kaum volljährig wurde er als Parteiloser in eine Gemeindebehörde und anschliessend in ein Kantonsparlament gewählt. Das in jungen Jahren vertretene Ideal, Benachteiligten zu helfen, verriet er vorübergehend aus persönlichem Ehrgeiz. Jetzt kämpft er auf Grundlage seiner Erfahrungen auf publizistischer, politischer und juristischer Ebene für die globale Durchsetzung der UNO-Zielsetzungen auf den Gebieten

  • der Lebensberechtigung aller Menschen,
  • des demokratischen Selbstbestimmungsrechtes aller Völker und
  • einer Überstellung des Rechtes aller Menschen auf Frieden über die Kriegsrechte.

Zielsetzungen, die von den für das Weltgeschehen verantwortlichen Spitzenpolitikern der UNO-Mitgliedstaaten permanent verletzt werden.

Das Buch zu diesem Thema können Sie hier bestellen…

Hofmann_Cover_2pages